„SMV: Schule mutig verändern“: Wir werden eine Antidiskriminierungsschule!

Abrufveranstaltung

Zielgruppe:

– Lehrer*innen und gerne auch SMV-aktive Schüler*innen mit Interesse an innovativen SMV-Projekten, wie z.B. „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und anderen Projekten

– Lehrer*innen und gerne auch SMV-aktive Schüler*innen mit Interesse an Fragen der Demokratiebildung

– Lehrer*innen und gerne auch SMV-aktive Schüler*innen aller Schularten mit Interesse an Fragen des (SMV-) Projektmanagements

Wenn Sie diese Fortbildung abrufen, so sollten die Verbindungslehrer*innen, weitere interessierte Lehrer*innen und sehr gerne SMV-aktive Schüler*innen unter den Teilnehmern sein.

Ziele: Die Teilnehmer*innen

-lernen Projekte wie „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“,
„fair@school – Schule gegen Diskriminierung“ oder weitere Angebote zur Bekämpfung von Antisemitismus und Rassismus kennen und
– beurteilen deren Reichweite als Gestaltungsfeld des Demokratielernens (Auswahl eines Themenschwerpunktes möglich).
diskutieren und erproben Möglichkeiten der Ausgestaltung eines Projekts an der eigenen Schule
– erarbeiten bei Interesse Möglichkeiten der Umsetzung an der eigenen Schule
– diskutieren weitere Entwicklungsschritte hin zu einer
„Antidiskriminierungsschule“.

Programm:

Aktive SMVen entwickeln oft gute, innovative Projektideen und engagieren sich mit viel Energie bei deren Realisierung. In dieser Veranstaltung werden solche Projekte vorgestellt und bewertet. Dabei kann die diese Veranstaltung abrufende Gruppe gerne den Themen- und Projektvorstellungsschwerpunkt wählen, neben „Schule mit Courage – Schule ohne Rassismus“ und „fair@school – Schule gegen Diskriminierung“ können auf Wunsch und nach Absprache auch weitere Angebote zur Bekämpfung von Antisemitismus und Rassismus erarbeitet werden. Ziel ist immer, dass die Teilnehmer*innen mit kreativen Methoden und viel Spaß selbstbestimmt ihr SMV-Vorhaben entwickeln und konkretisieren.
Die Veranstaltung unterstützt Lehrer*innen und SMVen bei der Umsetzung der Vorgaben des „Leitfadens Demokratiebildung“ und korrespondierend auch bei der Umsetzung der Leitperspektiven Bildung für nachhaltige Entwicklung / Demokratie lernen (BNE), Bildung für Toleranz und Vielfalt (BTV) und Prävention und Gesundheitsförderung (PG).
Zudem bietet sie aktivierende Übungen und gut umsetzbare Materialien.

Zeitrahmen:

Nach Absprache, meist 2/3-tägig, z.B.
9.30 – 15.30 Uhr, inkl. einer Stunde Mittagspause

Organisationshinweis:

Die Fortbildung „SMV: Schule mutig verändern“: Wir werden eine Antidiskriminierungsschule!“ kann von Ihnen abgerufen werden, so dass ein Fortbildner zu einem mit Ihnen vereinbarten Zeitpunkt und mit einem mit Ihnen abgestimmten Programm an Ihre Schule kommt.

Das Angebot ist nur durch eine oder mehrere Schulen zusammen buchbar! Es müssen mindestens 12 Lehrkräfte an der Fortbildung teilnehmen.

Ablauf des Abrufs:

1. Die Schule bespricht den Fortbildungswunsch und Möglichkeiten der inhaltlichen Gestaltung mit einem / einer der SMV-Beauftragten (E-Mail-Adressen siehe bitte smv-bw.de ) oder mit dem Ansprechpartner für Schülermitverantwortung und Demokratiebildung an der ZSL-Regionalstelle Freiburg, Peter Rauls (E-Mail: Peter.Rauls@zsl-rs-fr.kv.bwl.de , Telefon 0761-59554240.)

2. Die Schule vereinbart mit einem SMV-Beauftragten / einem Fortbildner Inhalte der Fortbildung und einen Termin.

3. Die Schule stellt einen Antrag per E-Mail an Peter.Rauls@zsl-rs-fr.kv.bwl.de,

– Titel der Fortbildung mit Termin und Dauer / Uhrzeit
– Name der Schule und Ansprechpartner*in
– Name der SMV-Beauftragten / Fortbildner*innen
– Anzahl der sich anmeldenden Kolleg*innen
– Genehmigung der Schulleitung

4. Die Schule erhält per E-Mail eine Lehrgangsnummer zugeteilt, über die sich die Lehrkräfte per LFB-Online anmelden. Alternativ kann auch die Schulleitung die Lehrkräfte anmelden.

5. Die Fortbildung findet wie abgerufen statt.

6. Die Teilnehmer*innen erhalten nach der Fortbildung die Teilnahmebestätigung in ihrem Lfb-Portfolio.

7. Nachdem die Fortbildung durchgeführt wurde, können die SMV-Beauftragten in Fragen der Weiterarbeit auf Wunsch beratend weiter zur Verfügung stehen.